Eine Biene sitzt auf einer Blüte und saugt ihren Nektar auf.

Weltbienentag 2020 am 20. Mai – wir erklären, was es mit diesem Tag auf sich hat und warum er für uns wichtig ist

Überblick – worum es geht

Was ist klein, rund und trägt die Farben der Tigerente? Genau: Die Biene. Am 20.05.2020 feiern wir Weltbienentag, oder wie die Vereinten Nationen ihn nennen: Worldbeeday.

Dieser Artikel erklärt dir, wie der Weltbienentag entstand und warum er für uns wichtig ist. Denn nicht nur für uns als Unternehmen (Stichwort Bienenwachs) haben Bienen eine wichtige Bedeutung.

Was ist der Weltbienentag? (Definition)

Jedes Jahr rufen die Vereinten Nationen den Weltbienentag aus. Denn Bienen sind wichtig für unser Ökosystem. Sie bestauben Pflanzen und fördern das Wachstum von Blüten und Früchten (für mehr Infos siehe weiter unten). Der Weltbienentag stellt deswegen die Bedeutung der Bienen, aber auch die anderer Bestäuber*innen heraus.

Der 20. Mai wurde dafür gewählt, weil an diesem Datum im Jahr 1734 auch Anton Janša geboren wurde. Herr Janša stammte aus Slowenien und gilt als Begründer der modernen Imkerei, wie wir sie kennen (also mit diesen Kästen und Platten usw.).

Hinzu kommt, dass der Mai auch für die Bienen ein wichtiger Monat ist. Auf der Nordhalbkugel werden sie langsam aktiv, auf der Südhalbkugel gibt es die ersten Produkte der fleißigen Insekten.

Wie ist der Weltbienentag entstanden? (Erklärung)

15. September 2014, morgens halb Sieben in Slowenien. Der Imker Boštjan Noč hört im Radio, von einem Tag (vielleicht war es der Tag der Erde?), der sich weltweit einem bestimmten Thema widmet. So entsteht die Idee zu einem Weltbienentag und eine wichtige Frage. Denn als Präsident der Slovenian Beekepers Association fragt sich Noč: Warum gibt es eigentlich keinen Tag, der den Bienen gewidmet ist?

Diese Frage lässt ihn nicht mehr los und er startet einen Aufruf. Die Idee entwickelt sich, findet Zuspruch in Slowenien und dann im Rest der Welt. Über Jahre hinweg erklimmt der Weltbienentag eine bürokratische Hürde nach der anderen und landet drei Jahre später in New York bei den Vereinten Nationen. Im Dezember 2017 erkennt die UN den Weltbienentag als offiziellen Tag an.

Fünf Monate später hat Noč es geschafft. Am 20. Mai 2018, dem Geburtstag von Anton Janša (dem Godfather der modernen Imkerei) rufen die Vereinten Nationen den ersten Weltbienentag aus.

Wann findet der Weltbienentag (2020) statt? (Überblick)

Der Weltbienentag findet jedes Jahr am 20. Mai statt.

Hier kannst du sehen, wann der Weltbienentag war und wann er in den nächsten Jahren stattfindet:

Datum JahrWochentagKW
20.05.2018Sonntag20
20.05.2019Montag21
20.05.2020Mittwoch21
20.05.2021Donnerstag20
20.05.2022Freitag20
20.05.2023Samstag20
20.05.2024Montag21

Wo findet der Weltbienentag statt? (Veranstaltungen)

2020 finden wegen der Corona-Krise am Weltbienentag leider keine Events statt. In den letzten Jahren feierten aber unterschiedliche Länder den Worldbeeday.

Hier kannst du sehen, wo der Weltbienentag bisher gefeiert wurde:

  • Australien
  • Brasilien
  • China
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Kanada
  • Kroatien
  • Malta
  • Polen
  • Schweiz
  • Slowenien
  • Spanien
  • USA

Wenn du eine Übersicht über die einzelnen Veranstaltungen haben willst, klick hier.

Hier siehst du ein Video einer Imkerei aus Australien zum Worldbeeday:

#worldbeeday – der Weltbienentag auf Instagram und Twitter

Wenn du was zum Weltbienentag 2020 posten oder verfolgen willst, empfehlen wir dir Twitter oder Instagram. Unter dem #WorldBeeDay passierte auf beiden Plattformen etwas am 20. Mai unter diesem Hashtag.

Warum ist der Weltbienentag so wichtig?

Bienen haben eine wichtige Aufgabe. Sie fliegen von Blüte zu Blüte, holen sich Nektar und bestäuben einzelne Pflanzen. Viele Pflanzen und Bäume bekommen erst Blüten oder tragen Früchte, wenn sie bestäubt wurden. Die Biene übernimmt also einen wichtigen Job in unserem Ökosystem. Ohne sie gäbe es weniger Früchte und Pflanzen.

Sprechen wir von Bienen, meinen wir in der Regel die Honigbiene. Es gibt aber noch sogenannte Wildbienen, die keinen Honig für unser Brötchen produzieren.

Allein in Deutschland gibt es über 560 unterschiedliche wilde Bienenarten (kleiner Corona-Funfact: Es gibt eine Maskenbiene). Ein Drittel der Wildbienen stehen auf der roten Liste gefährdeter Arten. Gründe dafür sind Pestizide auf Pflanzen und der Verlust von Lebensräumen durch intensivere Landwirtschaft.

Bienensterben – ja oder nein?

Häufig ist deswegen von einem Bienensterben die Rede. Aus wissenschaftlicher Sicht ist das Sterben laut einem FAQ der ZEIT allerdings noch nicht bewiesen. Laut dem NABU geht die Bienenpopulation allerdings zurück. Es gebe im Vergleich zu den letzten Jahren zehn Prozent weniger Bienen in Europa. Die Honigbienen betrifft das jedoch nicht. Sie werden durch Imkereien geschützt. Solange der Mensch Lust auf Honig hat, bleibt uns die Honigbiene erhalten. In Deutschland steigt sogar die Zahl der Imker*innen und damit auch die der Honigbienenvölker.

Tatsächlich wird das Wort „Bienensterben“ häufig als Oberbegriff für das Insektensterben benutzt. Das wiederum wurde durch wissenschaftliche Arbeiten bewiesen und ist ein weltweites Problem. Denn nicht nur Bienen bestauben Pflanzen. Fakt ist: Je weniger Insekten es auf der Welt gibt, desto mehr wirkt sich dies negativ auf das Wachstum der Natur aus.

Der Weltbienentag leistet hier einen wichtigen Beitrag. Er macht auf die Bedeutung der Bienen und die anderer Bestäuber*innen aufmerksam.

Hier ist das Problem auch noch mal in einem Video erklärt: 

So feiert gaia den Weltbienentag 2020

Ohne Bienen gäbe es kein gaia. Denn wir verdanken ihnen die Grundzutat für unsere Bienenwachstücher. Deswegen machen wir am 20. Mai einen Bio-Sekt auf und stoßen auf all die Bienen und anderen Bestäuber*innen an.

Außerdem achten wir darauf, dass es den Bienen gut geht. Unser Bienenwachs kommt aus einem Imker-Betrieb mit Bio-Zertifikat. Uns ist wichtig, dass wir mit einem reinen Naturprodukt arbeiten. Es sollen keine anderen Stoffe zugesetzt oder schon während der Produktion des Wachses zugefügt werden.

Die Bienen werden also in ihrer täglichen Arbeit nicht mit Schadstoffen belastet, kommen und gehen wann sie wollen (mehr New Work geht nicht) und produzieren Honig und Wachs, das absolut bio ist. Natürlich handelt es sich hier ausschließlich um Honigbienen, deren Bestand gesichert ist und denen wir keinen Schaden zufügen, wenn wir ihr Wachs für unsere Tücher verwenden. Wachs von Wildbienen werdet ihr nicht in unseren Tüchern finden.

Wie feierst du den Weltbienentag? Schick uns gerne ein Bild auf Instagram oder verlink uns in deiner Story. Wir freuen uns darauf!

Bee 🐝 the change you want to see: Tschüss Plastik und bis bald.

Das könnte dich auch interessieren

Titelbild: Unsplash/Dmitry Grigoriev 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.