Unser Rezept speziell für die Mandelmilch – einfach selber machen!

Einleitung

Der Hype um Milchalternativen auf pflanzlicher Basis geht in die nächste Runde. Dabei erfreuen sich insbesondere „flüssige“ Nüsse und Mandeln großer Beliebtheit. Während lange Zeit fast ausschließlich Sojamilch als veganes Pendant zu konventioneller Milch angeboten wurde, steigt das Angebot nicht nur in Biomärkten – sondern auch im herkömmlichen Supermarkt – weiter an. Von „Mandel ungesüßt“ über mit Vanille und Agavendicksaft verfeinerte Haferdrinks bis hin zu „geröstete Mandel“ ist für jeden Gusto das passende Produkt dabei.

Hast du dich vielleicht auch schon mal gefragt, warum die facettenreichen Produkte nicht als Mandelmilch und Co. angeboten werden? Aus lebensmittelrechtlicher Sicht darf der Begriff „Milch“ nur dann verwendet werden, wenn sie tierischen Ursprungs ist. Daher findest du niemals Mandelmilch, sondern nur Mandeldrink im Regal. Selbstgemachte Varianten werden aber dennoch meistens als „Milch“ bezeichnet; schließlich lässt sie sich genauso facettenreich wie Kuhmilch zum Verfeinern von Tee, Desserts und weiteren Köstlichkeiten nutzen.

Infos zur Mandelmilch

Wir haben für dich einen Ratgeber entwickelt, der dir die facettenreichen Verwendungsmöglichkeiten von Mandelmilch vorstellt. Damit du dir den leckeren Pflanzendrink  mit herrlich nussigem Aroma selber zubereiten kannst, zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie simpel es ist, Mandelmilch im Mixer selber zu machen. Komplettiert wird dieser informative Artikel mit zahlreichen Tipps, Tricks und den gesundheitlichen Pluspunkten von Mandelmilch.

Vorteile von Mandelmilch

Im Vergleich mit konventioneller Milch kann sich Mandelmilch mehr als sehen lassen. Das vermutlich wichtigste Argument für den pflanzlichen Genuss ist moralischer Natur. Denn wer sich mit dem Tierleid der Milchwirtschaft beschäftigt – und die Massenproduktion samt Co2-Produktion kritisch hinterfragt -, wird sich früher oder später gegen Kuhmilch positionieren. Es ist allerdings schon ein toller Anfang, Milch hin und wieder durch Mandelmilch zu ersetzen.

Doch nicht nur Veganer und Tierliebhaber schwören auf den Genuss von Mandelmilch. Auch gesundheitsbewusste Konsumenten entscheiden sich immer öfter für Mandelmilch und Co. Während konventionelle Milch – bzw. tierisches Eiweiß – die zellschützenden Antioxidantien von Kaffeebohnen sowie von grünem und schwarzem Tee hemmt, trifft das nicht auf Mandelmilch bzw. pflanzliches Eiweiß zu.

Die „flüssigen“ Mandeln eignen sich darüber hinaus hervorragend für Personen mit einer Kuhmilcheiweißallergie oder mit einer Laktoseintoleranz. Darüber hinaus wird kritisiert, das Kuhmilch möglicherweise in die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen – und von zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden aufgrund einer Unverträglichkeit – involviert ist.

Auch das Fettsäuremuster von Mandeln – den ungesättigten Fettsäuren sei Dank – ist Kuhmilch überlegen. Das in Milch enthaltene Calcium kann ebenfalls über Mandeln, als auch über grünes Gemüse wie Spinat oder Brokkoli, über calciumreiches Mineralwasser und über Tofu aufgenommen werden.

Während ein fertiger Mandeldrink aus dem Supermarkt mit Zusatzstoffen angereichert und gezuckert sein kann, bestimmst du, was in deine selbstgemachte Mandelmilch kommt. Von Vanille über Agavendicksaft bis hin zu Zimt kannst du deine pflanzliche Milch facettenreich verfeinern.

Ein weiteres Highlight: du kannst sparen, wenn du Mandeln anstatt eines fertigen Mandeldrinks kaufst. Noch dazu, erzeugst du weniger Plastikmüll. Mandeln und Nüsse lassen sich gut auf Vorrat kaufen und sind dann immer zur Hand, wenn du frische Mandelmilch benötigst.

Nicht zuletzt hat Mandelmilch im Vergleich mit anderen pflanzlichen Milchalternativen den Vorteil, dass das angenehm milde, leicht nussige Aroma auf großen Zuspruch trifft. Während sich bei den Nuancen von Soja-und Getreidemilch die kulinarischen Geister scheiden, gibt es kaum Feinschmecker, die Mandelmilch nicht mögen. Und wer Sojamilch nicht verträgt, liegt ebenfalls mit Mandelmilch goldrichtig.

Mandelmilch: Superfood für einen gesunden Genuss

Mandeln liefern zahlreiche konzentrierte Makro- und Mikronährstoffe, die den beliebten Knuspersnack zu einem vollwertigen Vergnügen machen. Ein Grund, warum proteinhaltige Mandeln zusammen mit Nüssen und Trockenfrüchten ins Studentenfutter – der Klassiker für Nervennahrung während des Lernens – wandern. Dafür ist u. a. der Gehalt an B-Vitaminen, Magnesium und essentiellen Aminosäuren verantwortlich.

Hinzukommen Vitamin E und eine Extraportion an ungesättigten Fettsäuren. Während Mandeln vor allem aufgrund des vergleichsweise hohen, allerdings gesunden Fettgehalts energiereich sind, kommt Mandelmilch – als Mix aus Wasser und Mandeln – deutlich „schlanker“ daher.

Wozu kann ich Mandelmilch verwenden?

Falls du den aromatischen Yogi Tee liebst, solltest du diesen Klassiker mal mit heißer Mandelmilch – und auf Wunsch mit etwas Honig oder Agavendicksaft – vollenden. Bei diesem harmonischen Geschmackserlebnis kann Kuhmilch nicht mithalten – probier es unbedingt mal aus. Auch pur ist gekühlte Mandelmilch eine tolle Alternative zu Milch.

Allerdings gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, Mandelmilch als kulinarischen Allrounder genussvoll zu inszenieren. Selbst herzhafte Speisen lassen sich exzellent verfeinern. Vereinfacht lässt sich sagen, dass du Mandelmilch immer dann nutzen kannst, wenn Milch im Rezept steht.

Falls du mal die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten ausprobiert hast, wirst du zukünftig sicher immer eine Flasche DIY-Mandelmilch im Kühlschrank haben.

Kaffee, Tee & Kakao

Mild nussige Mandelmilch harmoniert ideal mit grünem und schwarzem Tee – auf Wunsch japanisch à la Matcha Latte – und mit Kaffee. Auch Kakaopulver lässt sich mit kalter oder heißer Mandelmilch aufgießen. Du liebst Rooibos-Tee? Der koffeinfreie Tee wird mit Mandelmilch besonders cremig und köstlich.

Smoothies & vegane Milchshakes

Fruchtige Smoothies lassen sich anstatt mit Wasser mit nährstoffreicher Mandelmilch zubereiten. Gleiches gilt für pflanzliche Milchshakes aus gekühlter Mandelmilch mit Kakao, lieblichem Vanillemark oder mit pürierter Banane. Auch Proteinshakes – auf Wunsch à la Low Carb – gelingen mit Mandelmilch vegan, gesund und lecker.

Mandelmilch meets Pasta & Suppe

Dank des milden Aromas eignen sich „flüssige Mandeln“ auch als Basis von herzhaften Speisen – zum Beispiel für Kartoffelcremesuppe – oder von Soßen wie veganer Rahmsoße. Wie wäre es beispielsweise mit Tagliatelle mit Pfifferling-Sahnesoße oder mit Spinatrahm? Ebenfalls köstlich: die klassische Lauch-Käse-Suppe funktioniert auch vegan mit Mandelsahne (konzentrierte Mandelmilch) und klein gewürfeltem, gebratenem Räuchertofu.

Tipp: Pastasoßen und Co. lassen sich am besten mit cremiger Mandelsahne zubereiten. Dafür kannst du einfach unsere unten stehende DIY Anleitung zur Herstellung von Mandelmilch nutzen und den Wasseranteil reduzieren.

Mandelsahne für Dessertsoßen

Pflanzliche Sahne kannst du auch zur Zubereitung von lieblichen Soßen in veganer Rezeptur wie der klassischen Vanillesoße oder von Marzipansoße zum traditionellen Bratapfel verwenden. Dafür einfach Marzipan fein raspeln und in heißer Mandelmilch auflösen. Für Pudding, Grießbrei oder Tortencremes eignet sich auch ein Mix aus Mandelsahne und Mandelmilch.

Mandel meets Flocke

Für dein morgendliches Müsli lässt sich konventionelle Milch auch einfach durch Mandelmilch ersetzen. So wird ein Mix aus Haferflocken, Obst – zum Beispiel mit sommerlichen Himbeeren -, gehackten Nüssen und Mandelmilch zu einem gesunden, nährstoffreichen Genuss – nicht nur für „eingefleischte“ Veganer.

Neben Müsli kannst du auch Haferbrei bzw. das Trendfood Porridge mit Mandelmilch zubereiten. Gleiches gilt für die beliebten Overnights Oats – über Nacht eingeweichte Haferflocken -, die am nächsten Tag nach Herzenslust mit Obst, Nüssen oder Chiasamen getoppt werden.

Eiscreme & Eis am Stiel

Du kannst aus Mandelmilch oder Mandelsahne auch Eiskugeln oder Eis am Stiel – die beliebten Popsicles – zaubern. Von Schoko, Vanille oder Haselnuss ist für jeden Gusto der passende Eisgenuss dabei. Für ein schnelles Fruchteis samt einer Extraportion Vitamine und Mineralstoffe gibst du einfach gefrorene Beeren, etwas Agavendicksaft und einen kleinen Schuss Mandelmilch- oder Sahne in deinen Mixer. Kurz pürieren und fertig ist ein blitzschnelles, fruchtiges Eisvergnügen.

Liste: Verwendung von Mandelmilch auf einen Blick

  • Purer Genuss
  • Verfeinern von Tee & Kaffee
  • Basis für Kakao & heiße Schokolade
  • Für nährstoffreiches Müsli
  • Zubereitung von Eiscreme
  • Rein pflanzliche Milchshakes & Proteinshakes
  • Basis für Suppen
  • Zubereitung von veganem Pudding & Tortencremes
  • Basis von lieblichen & herzhaften Soßen

Verwendung ausführlich erklärt

Purer Genuss

Dank des milden Aromas kannst du Mandelmilch – am besten eisgekühlt „on the rocks“ – pur genießen.

Verfeinern von Tee & Kaffee

Zahlreiche Teesorten und Kaffee harmonieren köstlich mit Mandelmilch. Du kannst das pflanzliche Pendant auch leicht aufschäumen und dein Heißgetränk mit einem Topping – bestreut mit etwas Kakao – garnieren.

Basis für Kakao & heiße Schokolade

Mandelmilch eignet sich kalt zur Zubereitung von Kakao oder erhitzt für heiße Schokolade.

Für nährstoffreiches Müsli

Gieß doch mal dein Lieblingsmüsli mit selbst gemachter Mandelmilch auf. Besonders lecker wird es, wenn du die pflanzliche Milch zusätzlich mit etwas Vanillemark oder Zimt verfeinerst.

Zubereitung von Eiscreme

Du kannst die Milch oder Sahne des Originalrezeptes einfach durch Mandelmilch oder cremige Mandelsahne austauschen. Ein pflanzliches Eis gelingt sowohl in einer Eismaschine, als Eis am Stiel oder mit gefrorenen Früchten im Mixer.

Rein pflanzliche Milchshakes & Proteinshakes

Dank der essentiellen Aminosäuren von Mandeln ist Mandelmilch nicht nur für vegane Milchshakes, sondern insbesondere zur Zubereitung von Eiweißshakes geeignet.

Basis für Suppen

Vor allem Cremesuppen mit Champignons, Lauch und Co. lassen sich ideal mit Mandelmilch oder Mandelsahne zubereiten. Du kannst auch Eintöpfe – beispielsweise einen Kartoffel-Möhren-Eintopf – mit einem Schuss Mandelsahne verfeinern.

Zubereitung von veganem Pudding & Tortencremes

Egal ob du das fertige Puddingpulver aus dem Supermarkt verwendest oder du dir einen frischen Pudding kochst: beides gelingt mit Mandelmilch. Für schnittfeste Tortencremes auf Puddingbasis einfach weniger Flüssigkeit verwenden.

Basis von lieblichen & herzhaften Soßen

Von Dessertsoßen über Pastasoßen bis hin zur klassischen Béchamelsoße in veganer Interpretation ist für jeden die passende Soße dabei.

Zutaten

Die Basis von selbst gemachter Mandelmilch besteht aus nur zwei Zutaten: Mandeln und Wasser. Die Zubereitung ist simpel und du darfst dich auf eine köstliche Mandelmilch à la Do it yourself freuen.

Für 1 Liter Mandelmilch benötigst du folgende Zutaten

  • 200 g Mandeln
  • 500 ml kaltes Wasser zum Einweichen
  • 800 ml kaltes Wasser für die Mandelmilch

Diese Basis der Mandelmilch kannst nach Herzenslust mit Vanille und Co. verfeinern und leicht süßen.

Zutaten ausführlich erklärt

200 g Mandeln

Die Mandeln findest du meistens direkt im 200-Gramm-Päckchen in der Backabteilung deines Super- oder Biomarktes. Die ungeschälten Mandeln besitzen mehr Mikronährstoffe und Balllaststoffe als die geschälten.

500 ml kaltes Wasser zum Einweichen

Verwende zum Einweichen der Mandeln kaltes Leitungswasser.

800 ml kaltes Wasser für die Mandelmilch

Du kannst auch kaltes Mineralwasser ohne Kohlensäure für die Mandelmilch verwenden. Je nach gewünschter Konsistenz, kannst du zunächst etwas weniger Wasser nehmen und später nach Bedarf mehr dazugeben.

Optionale Zutaten für Mandelmilch

  • Vanillemark
  • Zimt
  • Trockenfrüchte zum natürlichen Süßen
  • etwas Honig oder veganer Agaven- oder Apfeldicksaft
  • etwas Kakao
  • 1 Prise Salz
  • Curcuma
  • Muskatnuss

Optionale Zutaten ausführlich erklärt

Vanillemark

Wir würden dir empfehlen, natürliches Vanillemark zu verwenden. Alternativ kannst du deine Mandelmilch auch mit Bourbon-Vanillezucker, Vanillearoma oder Vanillesirup verfeinern.

Zimt

Achte beim Kauf von Zimt auf echten Zimt, der auch als Ceylon-Zimt bezeichnet wird. Cassia-Zimt ist nicht zu empfehlen, da er größere Mengen an gesundheitsschädlichem Cumarin enthalten kann.

Trockenfrüchte zum natürlichen Süßen

Falls du deine Mandelmilch auf natürliche Weise süßen möchtest, kannst du getrocknete Früchte wie Aprikosen, Datteln, Rosinen oder Feigen verwenden.

etwas Honig oder veganer Agaven- oder Apfeldicksaft

Zum vollwertigen Süßen eignen sich darüber hinaus Honig, der für vegane Mandelmilch durch Agaven- oder Apfeldicksaft ersetzt werden kann.

etwas Kakao

Verwende echten Kakao, also gemahlene Kakaobohnen ohne Zuckerzusatz. Echter Kakao bringt einen richtig schokoladigen Geschmack in die Mandelmilch und enthält zellschützende Antioxidantien.

1 Prise Salz

Etwas Salz kann als natürlicher Geschmacksverstärker das Aroma der Mandelmilch verbessern, wenn diese leicht gesüßt wurde.

Curcuma

Das auch als Gelbwurz bekannte Gewürz – die Hauptzutat von Curry – gibt der Mandelmilch eine schöne Farbe und enthält gesunde Pflanzenstoffe.

Muskatnuss

Muskatnuss eignet sich ideal, wenn du Mandelmilch oder Mandelsahne als Basis für eine Béchamelsoße – oder für eine Soße für Kartoffelgratin, Rahmwirsing oder Brokkoli – verwenden möchtest.

Arbeitsgeräte

Für die Zubereitung von Mandelmilch bedarf es nicht vieler Utensilien. Das wichtigste Arbeitsgerät ist ein Mixer, der Mandeln und Wasser miteinander verbindet:

  • Küchenwaage
  • große Schüssel
  • (Hochleistungs-) Mixer
  • Nussmilchbeutel
  • hoher Messbecher
  • Glasflasche mit Verschluss

Du besitzt keine Hochleistungsmixer? Dann kannst du alternativ auch einen Pürierstab samt hohem Gefäß oder einen Standmixer nutzen. Für ein optimales Ergebnis ohne Nussstückchen empfehlen wir Dir allerdings einen Hochleistungsmixer.

Arbeitsgeräte kurz erklärt

Küchenwaage

Die Küchenwaage benötigst du zum Abwiegen der Mandeln und des Wassers.

große Schüssel

In der großen Schüssel werden die Mandeln eingeweicht.

(Hochleistungs-) Mixer

Wir würden dir einen Hochleistungsmixer empfehlen, der die Mandeln intensiver zerkleinert. Falls du keinen besitzt, kannst du alternativ einen herkömmlichen Standmixer oder einen Pürierstab samt hohem Gefäß verwenden.

Nussmilchbeutel

Sogenannte Nussmilchbeutel, die sich zum Durchseihen der Mandelmilch eignen, gibt es bereits für unter 10 Euro. Alternativ kannst du auch ein herkömmliches Durchseihtuch oder ein feinschmaschiges Sieb verwenden.

hoher Messbecher

Das Passieren gelingt besonders gut, wenn du den Nussmilchbeutel über einen hohen Messbecher stülpst.

Glasflasche mit Verschluss

Eine Glasflasche mit Drehverschluss ist das perfekte Gefäß, um Mandelmilch im Kühlschrank aufzubewahren. Falls du keine hast, findest du im Kühlregal Smoothies, die sich nach dem Verzehr ideal für deine Mandelmilch eignen.

DIY Anleitung

Schritt-für-Schritt – Das Mandelmilch Rezept zum Selber machen:

Nun kann es losgehen. Falls du dringend Mandelmilch für ein Rezept benötigst, kannst du auf das Einweichen der Mandeln verzichten. In diesem Fall startest du mit Schritt 3 unser DIY Anleitung.

Da Mandeln allerdings Phytinsäure enthalten, die die Mineralstoffversorgung reduziert, solltest du beim regelmäßigen Verzehr von Mandeln und daraus hergestellter Milch besser mit Schritt 1 starten. Ein weiterer Pluspunkt: die Konsistenz der Mandeln wird weicher, so dass sie sich besser pürieren lassen. Dieser Aspekt ist insbesondere wichtig, wenn du keinen Hochleistungsmixer benutzt.

Liste der Schitte

  1. Mandeln über Nacht einweichen
  2. Einweichflüssigkeit abgießen
  3. Mandeln abspülen
  4. Mandeln in einen (Hochleistungs-) Mixer geben
  5. Mandeln mit Wasser bedecken
  6. Gegebenenfalls Trockenfrüchte zugeben
  7. Mandel-Wasser-Mix gründlich mixen
  8. Mandelmilch durch einen Nussmilchbeutel passieren
  9. Mandelmilch gegebenenfalls verfeinern
  10. Passierte Mandelmilch in eine Glasflasche füllen

Schritt-für-Schritt Erklärung

  1. Mandeln über Nacht einweichen

    Zunächst gibst du 200 g Mandeln in eine große Schüssel und bedeckt sie mit 500 ml kaltem Wasser. Das Einweichen sollte mindestens ein paar Stunden dauern, so dass du sie idealerweise über Nacht einweichst. Durch die längere Einweichzeit bekommen die Mandeln eine weichere Konsistenz und lassen sich anschließend besser pürieren.

  2. Einweichflüssigkeit abgießen

    Nach dem Einweichen wird die Einweichflüssigkeit weggeschüttet, damit sich verunreinigte Partikel lösen können, ohne dass wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. Zusätzlich wird so der Phytingehalt reduziert.

  3. Mandeln abspülen

    Im Anschluss solltest du die Mandeln kalt abspülen, um restliche Schmutzpartikel und Phytinreste zu entfernen.

  4. Mandeln in einen Hochleistungsmixer geben

    Nach dem Abspülen werden die eingeweichten Mandeln in einen möglichst leistungsstarken Mixer gegebenen.

  5. Mandeln mit Wasser bedecken

    Für 1 Liter Mandelmilch bedeckst du die Mandeln mit ca. 800 ml kaltem Wasser – in Abhängigkeit deiner favorisierten Konsistenz. Für Mandelsahne kannst du den Wasseranteil einfach um ca. die Hälfte reduzieren.

  6. Gegebenenfalls Trockenfrüchte zugeben

    Zum natürlichen Süßen deiner Mandelmilch kannst du anschließend noch getrocknete Früchte wie Datteln und Co. zu den Mandeln geben.

  1. Mandel-Wasser-Mix gründlich mixen

    Nun werden die Mandeln gründlich für 1 bis 3 Minuten – je nach Leistungsstärke deines Mixers – gemixt bzw. püriert, bis keine Mandelstückchen mehr sichtbar sind. Die Mandelmilch wird dabei milchig weiß.

  1. Mandelmilch durch einen Nussmilchbeutel passieren

    Um die letzten festen Mandelbestandteile zu entfernen – und ein optimales Ergebnis zu erzielen -, wird die pürierte Mandelmilch nun durch einen Nussmilchbeutel passiert. Dafür stülpst du den Passierbeutel am besten über einen hohen Messbecher und gießt die Mandelmilch nach und nach hinein. Zum Schluss kannst du den Nussmilchbeutel per Hand auswringen, um die restliche Milch herauszudrücken.

  1. Mandelmilch gegebenenfalls verfeinern

    Du kannst deine Mandelmilch direkt umfüllen oder sie nach Belieben verfeinern. Möchtest du die Mandelmilch gleichermaßen zum Trinken und für liebliche sowie herzhafte Gerichte verwenden, ist es sinnvoll, die pure Mandelmilch abzufüllen und erst dann zu verfeinern, wenn du sie benötigst.

  1. Passierte Mandelmilch in eine Glasflasche füllen

    Die Mandelmilch kann nun in eine Glasflasche mit Deckel gefüllt werden. Alternativ eignet sich ein nachhaltiges Bienenwachstuch zum Verschließen. Sie hält sich gekühlt bis zu drei Tage. Sollten sich beim Aufbewahren im Kühlschrank ein paar feste Bestandteile am Flaschenboden absetzen, schüttel die Flasche vor dem Öffnen einmal kurz durch.

Tipps: Der Mandeltrester, der beim Abgießen der flüssigen Mandelmilch im Nussmilchbeutel zurückbleibt, lässt sich noch nutzen. Die feinen Mandelstückchen eignen sich getrocknet für Kekse, Brot, Müsli oder für selbst gebackenen Kuchen. Auch Müsli- oder Proteinriegel können mit dem Mandeltrester verfeinert werden. 

Passende Produkte

Wollt ihr eure eigene Mandelmilch machen? Dann findest du vielleicht nachfolgend das richtige für euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.