Eine Mann ist etwas auf einer Wiese. Hinter ihm geht die Sonne unter.

5 Tipps für deinen plastikfreien Lunch

Sommer 2020, die Sonne scheint und wir sitzen am Schreibtisch… Was uns rettet ist die Mittagspause im Park. Da können wir eine Stunde lange ordentlich Vitamin D tanken und den ganzen Stress vergessen. Oder bist du eher Typ Picknicker*in? Schön am Wochenende auf einer rot-weißen Decke ein bisschen Rohkost schnabulieren? Auch gut!

Doch damit Mutter Erde auch etwas davon hat, gestalten wir das am besten alles ohne Plastik – egal ob in der Mittagspause oder an einem Sonntag mit Freunden.

Hier kommen fünf Tipps, wie du deinen Lunch plastikfrei gestaltest:

1. Kauf dir eine Edelstahlbox für dein Butterbrot

Lust auf ein belegtes Brot zum Mittag? Kein Problem! Wenn du deine Lieblingsstulle jetzt noch in Edelstahl abpackst, sparst du dir die Plastik(brot)dose.

Richtig gut: Edelstahl besitzt antibakterielle Eigenschaften. So bleibt dein Essen sicher und keimfrei. Alternativ könnten wir dir noch ein Bienenwachstuch anbieten. Das ist auch antibakteriell und das schreiben wir natürlich ganz ohne Hintergedanken…

Eine Hand nimmt gerade eine Gabel aus einer Lunchbox aus Edelstahl
Foto: Matilda Bellman/unsplash

2. Hol dir eine Trinkflasche aus Glas oder Edelstahl

Tatsächlich kann man trinkend die Welt verändern – und zwar mit einer Flasche aus Edelstahl oder Glas. So benutzt du 1. keine Plastikflaschen und gibst 2. Weichmachern keine Chance. Die sind nämlich in vielen Plastikflaschen enthalten, machen deinen Körper weich und das will doch niemand…

3. Kennst du Salat im Glas?

Schön leicht, locker, lecker? Nichts, was dich nach dem Mittag einschlafen lässt, sondern richtig Power gibt. Um dem Chef mal zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat! Wie wär es dann mit einem Salat?!

Leider sind viele Salate für To-Go in Plastik abgepackt. Doch die Lösung für dieses Problem nennt sich Weck-Glas. Die lassen sich luftdicht verschließen und passen in jeden Rucksack. Bereite dir einfach morgens einen frischen Salat zu, schmeiß alle Zutaten ins Glas und fertig.

Wer richtig fancy sein will, schichtet die einzelnen Lagen im Glas auf. Das sieht gut aus und macht Eindruck bei den Kollegen und Kolleginnen. Hier findest du unterschiedliche Rezepte. Aber deiner Kreativität sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Alles was dir schmeckt ist erlaubt.

Oder du machst einfach dieses Rezept nach oder klickst dich durch die gefühlt tausenden anderen Ideen:

4. Mach dir einen Essensplan und füll es ab

Jetzt wird‘s spießig, aber es hilft der Umwelt: Setz dich am Freitag hin, überlege dir einen Essensplan für die kommende Woche und kaufe alles am Samstag ein. So musst du nur einmal für die Woche einkaufen und kannst dir dein Essen für den nächsten Tag vorkochen.

Morgens füllst du es dann in deine Edelstahlbox, auf Arbeit wird es fix aufgewärmt und fertig ist der plastikfreie Lunch.

Außerdem: Weil du ja die Chefköchin oder der Chefkoch bist, weißt du ganz genau, was in deinem Essen drin ist. Und damit die Kocherei nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt, hat der Godfather of cooking noch ein paar Tipps für dich:

5. Obst, Obst, Obst!

Nein, das ist kein Witz und ja, wir meinen diesen Tipp ernst. Saisonales Obst passt grundsätzlich in deine Handtasche oder Rucksack. Und sonst schneidest du es einfach in kleinere Teile oder packst dir einen Obstsalat in deine Edelstahldose. Außerdem ersetzt Obst jeden in Plastik verpackten Schokoriegel.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.