Bienenwachstücher selbst gemacht: Mit der DIY gaia-Anleitung einfach selber machen!

Inhalt

     Für Schnelle – die wichtigsten Punkte im Überblick:
    • Bienenwachstücher sind gut für die Umwelt, weil sie eine Alternative zur Frischhaltefolie bieten und sich immer wiederverwenden lassen.
    • Du kannst Bienenwachstücher mit einem Bügeleisen oder einem Backofen ganz einfach selber machen. Wir erklären dir wie.

    Dein eigenes Bienenwachstuch selber machen bzw. herstellen. Die (wahrscheinlich) letzte Anleitung die du brauchen wirst für dein eigenes Bienenwachstuch.

    Wofür?

    Bienenwachstücher oder auch Beewraps sind ein toller Ersatz zur Frischhaltefolie. Egal ob Käse, Gemüse oder das Brot für die Pause auf Arbeit: Sie schützen ihren Inhalt, ohne die Umwelt zu belasten.

    Außerdem lassen sich Bienenwachstücher ganz leicht Zuhause selber machen. Manche legen sie dafür in den Backofen, andere bestreichen sie mit heißem Wachs. Wir von gaia sind passionierte Streicher*innen und verwenden neben dem Bienenwachs noch Jojobaöl und Baumharz für unsere eigenen Bienenwachstücher.

    Wie genau ein DIY-Bienenwachstuch funktioniert, was ihr beachten müssten und was ihr an Zutaten braucht, findet sich hier im Text. Klickt euch durch oder fangt von vorne an.

    Und falls euch das zu anstrengend ist, dann haben wir auch extra ein Bienenwachstuch DIY-Set. In dem Set findest du nämlich alles, was du für dein DIY Bienenwachstuch brauchst.

    Wir freuen uns, wenn ihr uns eure selbst gemachten Bienenwachstücher zeigt. Aber auch wenn nicht: Hauptsache wir sind im Kampf gegen Plastik einen Schritt weiter! Viel Spaß beim Selbermachen!

    Vorgehen

    Unser Do-It-Yourself Guide zum herstellen von Bienenwachstücher ist folgendermaßen aufgebaut: Zunächst schauen wir uns an, dass wir den geeigneten Arbeitsbereich bzw. Ort für die Herstellung der Bienenwachstücher und den dazugehörigen Schritten finden. Danach werfen wir einen Blick auf die benötigten Zutaten die wir in diesem Herstellungsprozess benötigen. Hinzu geben wir euch auch noch kleine Tipps, wo man welche Zutaten beispielhaft erwerben kann. Nun sind wir fast durch und gehen vor der finalen Anleitung zur Herstellung, noch auf die benötigten Arbeitsgeräte ein, damit auch nichts fehlt während der Herstellung, da alles relativ knapp getaktet ist. Wenn wir dann alles vollständig haben, also den richtigen Arbeitsbereich gefunden und vorbereitet haben, die benötigten Zutaten und Arbeitsgeräte organisiert haben, fangen wir mit der DIY-Anleitung zur Herstellung von Bienenwachstüchern an!

    Arbeitsbereich

    Räumlichkeiten und Vorbereitung: Bevor ihr so richtig mit der Produktion loslegen könnt, ist Vorbereitung und der Platz das A und O. Schließlich arbeiten wir mit heißem Wachs und da sollte alles reibungslos ablaufen und nicht zu viel daneben kleckern. Hier also zwei Sachen, die ihr beachten müsst.

    Wo mache ich mein Bienenwachstuch am besten? Bienenwachstücher werden in der Küche selbstgemacht! Schaut, dass ihr ein bisschen Platz habt. Denn gleich wird geschmolzen, gerührt, gepinselt und gebügelt. Es macht auch Sinn, direkt neben der Herdplatte zu arbeiten. Das vereinfacht den Ablauf enorm und man saut nicht so viel rum.

    Und stellt schon mal euren Wäscheständer und ein paar Klammern bereit. Euer selbstgemachtes Bienenwachstuch muss nach der Herstellung ein paar Minuten trocknen. Das funktioniert am besten an zwei Klammern auf einem Wäscheständer. Wer auf Nummer supersicher gehen will, kann auch noch Backpapier darunterlegen. Falls, nur falls es dann tropft!

    Warnt Mutti, Vati, eure Partner*in oder eure WG vor! Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und wir sprechen da aus eigener Erfahrung. Bevor es losgeht, gebt kurz Bescheid, dass ihr euer erstes Bienenwachstuch selber herstellt, die Küche heute euch gehört und ihr selbstverständlich (Stichwort Karma!) sauber macht. Außerdem: Nicht jeder liebt den Duft von geschmolzenem Bienenwachs in der eigenen Küche. Nach der Produktion ist auf jeden Fall Lüften angesagt!

    Zutaten

    Was braucht man für ein Bienenwachstuch? Um dein Bienenwachstuch selber zu machen, brauchst du ein bisschen Zeit und die richtigen Zutaten. Natürlich kannst du auch „nur“ Bienenwachs verwenden. Aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass es die Mischung macht!

    Grundsätzlich liegt eine Abhängigkeit der Menge von der gewünschten Anzahl und Größe der Bienenwachstücher vor. Beispielhaft gehen wir in dieser Anleitung davon aus, ein 30×30 cm Bienenwachstuch herzustellen – die nachfolgende Zutatenliste richtet sich entsprechend nach solch einem Bienenwachstuch.

    Durch etliche Versuche und durch unsere Workshops sind wir der Meinung, dass ein Bienenwachstuch diese vier Komponenten braucht.

    Zutaten ausführlich erklärt

    Wir von Gaia achten dabei auf Bio-Qualität und freuen uns, wenn du das auch machst. Denn was ist besser also ein selbstgemachtes Bienenwachstuch? Richtig! Ein selbstgemachtes Bio-Bienenwachstuch. Für Zuhause findest du die Produkte im Drogeriemarkt oder online. Die folgende Liste bezieht sich auf ein mittelgroßes Tuch von 30×30 cm Zentimetern. Wahrscheinlich bleibt etwas über, das macht aber nichts. Die Reste lassen sich natürlich wiederverwenden.da 2.0

    1. Bienenwachs

      Vier gehäufte Esslöffel Bio-Bienenwachs. Bio-Bienenwachs bekommst du entweder direkt vom Imker oder online. Hier aber auf jeden Fall das Kleingedruckte lesen und auf jeden Fall Bio-Qualität verwenden. Herkömmliches Bienenwachs ist oft noch mit anderen Stoffen versetzt. Es sollte aber zu 100% reines Bienenwachs sein. Wir empfehlen für das DIY Bienenwachstuch unsere Bio Bienenwachs Pastillen

      Gibt es Alternativen? Ja. Das Bienenwachs muss nicht in Bio-Qualität sein, es geht auch mit konventionellem Wachs. Es sei hinzuzufügen, dass es gerade bei dem derzeitigen Insektensterbenwichtig ist, dass die Bienenvölker achtsam gehalten werden und dies ist nun mal bei Bio, Bioland oder Demeter häufig eher der Fall, als in konventioneller Bienenhaltung. Für die Veganer unter uns: es geht auch mit Wachs aus Pflanzen, zum Beispiel Candelilla Wachs.

    2. Jojobaöl

      Einen Esslöffel Bio-Jojobaöl. Es geht auch ohne. Aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich Bienenwachstücher mit Jojobaöl länger halten und geschmeidig bleiben. Außerdem ist es antibakteriell und schützt so die eingewickelten Lebensmittel. Das Bio-Öl lässt sich im Drogeriemarkt kaufen oder online bestellen. Es macht auch nichts, wenn etwas übrig bleibt. Jojobaöl ist nicht nur gut für das selbstgemachte Bienenwachstuch, sondern auch für die Haut. Probiert‘s mal aus!

      Gibt es Alternativen? Ja, und zwar:

      Kokosöl

      Wenn du kein Bio-Jojobaöl bekommst (das ist nämlich nicht immer so einfach) oder es nicht verwenden willst, kannst du auch Kokosöl im selben Verhältnis nutzen. Manchmal ist es noch fest im Glas. Erwärme dann den Löffel in deiner Hand und kratz dir einen Esslöffel festes Kokosöl raus. Du kannst es dann problemlos verwenden. Das Kokosöl wird später (siehe DIY-Anleitung) schnell flüssig und hält so dein Tuch geschmeidig.

    3. Baumharz

      Einen Teelöffel Bio-Baumharz. Das Baumharz ist gewissermaßen der Ehering des Bienenwachstuchs. Dadurch verbinden sich das Wachs und der Baumwollstoff und lösen sich auch nicht mehr voneinander. Hier noch eine kleine Anmerkung und safety first: Wer auf Baumharz allergisch ist, darf es bei der Produktion nicht verwenden. Oft weißt du schon Bescheid, ob dieser Stoff eine allergische Reaktion bei dir hervorruft. Denn Baumharz ist unter anderem in Taschentüchern, Klopapier, vielen Salben, Cremes und Pflastern. Also keine Panik, aber Vorsicht ist ja bekanntlich die Mutter der Porzellankiste.
      Gibt es Alternativen? Es kann in der Regel jedes Baumharz genutzt werden. Ob von Pinie, Kiefer oder deinen Lieblingsbaum.

    4. Baumwolltuch

      Ein 30×30 cm großes Stück Baumwollstoff. Hier kannst du frei entscheiden, was du nimmst. Wichtig ist nur, dass dein Bienenwachstuch aus hundert Prozent Baumwolle besteht. Synthetische Stoffe sind nicht zu empfehlen. In ihnen ist oft Plastik (Iiieh!) enthalten und sie verkleben oder verformen sich, wenn sie erhitzt werden. Alte Baumwoll-Shirts eigenen sich zum Beispiel super. Zu dicke Stoffe nehmen das Bienenwachs aber nicht gut auf. Als Faustregel gilt: Alles was dicker als ein T-Shirt ist, lebt leider nicht als Bienenwachstuch weiter. Wenn du zum Stoffhändler gehst, musst du dich mit der Grammangabe pro Quadratmeter auskennen. Mit 80-150 Gramm pro Quadratmeter bist du für dein Tuch gut bedient. Hier noch ein kleiner Tipp zur Form: Es macht Sinn, sich an einem Geschirrtuch zu orientieren. Sonst ist das Tuch manchmal zu schmal. Und wir empfehlen: Achte bei dem Stoff auf ein GOTS Zertifikat.

    Arbeitsgeräte

    Womit es sich gut arbeitet? Es braucht nicht viel und eigentlich hat jeder die Arbeitsgeräte für ein Do-It-Yourself-Bienenwachstuch Zuhause!

    Arbeitsgeräte ausführlich erklärt

    1. Holzbrett

      Ein großes Holz- oder Schneidebrett. Wichtig ist eigentlich nur, dass ihr eine gerade Unterlage habt, die Hitze vertragen und ein bisschen einsauen kann.

    2. Topf

      Einen großen Topf und Wasser zum Kochen.

    3. Herdplatte

      Eine Herdplatte, wie in jeder Küche vorhanden.

    4. Wasserbad

      Ein Weck-Glas oder eine Keramikschüssel die für ein Wasserbad geeignet ist. Denn in ihr wird das Wachs und der Rest geschmolzen.

    5. Pinsel

      Einen Pinsel mit Naturborsten – den gibt’s im Baumarkt und kauft euch auf jeden Fall einen neuen Pinsel! Denn egal wie gewissenhaft er ausgespült wird, es bleiben immer noch Wachsreste kleben.

    6. Backpapier

      Für mindestens zwei große Stücke. Wenn es geht bzw. euch die Möglichkeit vorhanden ist, kann man an dieser Stelle auch zu kompostierbarem Backpapier greifen.

    7. Löffel

      Einen Löffel zum Rühren in der Wachsmischung.

    8. Schere

      Eine Schere um den Baumwollstoff anzuschneiden, damit man diesen dann besser reißen kann.

    9. Bügeleisen oder Backofen

      Ein Bügeleisen um im letzten (finalen) Schritt das Bienenwachs (Backpapier als Schutzpuffer dazwischen!) mit dem Baumwolltuch zu verbinden. Alternativ kannst du auch einen Backofen benutzen.

    DIY Anleitung

    Bienenwachstuch DIY bügeln oder im Backofen backen? Wir mögen beides und bieten dir deswegen auch beides an. Unser Erfahrung nach funktionieren beide Varianten gleich gut, du kannst also bei deiner Entscheidung nichts falsch machen (auch mal gut oder?!).

    Bügeleisen Anleitung

    Liste der Schritte mit dem Bügeleisen

    Damit ihr auch einen Überblickt bekommt, zunächst einmal die Schritte als kleine Liste mit der geschätzten Dauer.

    Schritt Worum geht es? Geschätzte Dauer
    1 Warmes Wasser für das Bienenwachs vorbereiten 15 Minuten
    2 Baumwolle in Form bringen 10 Minuten
    3 Bienenwachsmischung anfertigen 15 Minuten
    4 Pinseln: Bienenwachsmischung auf das Tuch auftragen 10 Minuten
    5 Bügeln: Tuch und Bienenwachs mit Backpapier bügeln 10 Minuten

    Schritt-für-Schritt Erklärung (Bügeleisen)

    1. Wasserbad vorbereiten

      Dauer ca. 15 Minuten. Den Topf zu ¾ mit Wasser füllen und aufstellen. Das Wasser sollte nicht kochen, aber kurz davor sein. Der Schmelzpunkt für Bienenwachs liegt bei 62-65 Grad Celsius, das Wasser muss also nicht kochen, darf aber gerne heiß sein. Unser Tipp: Stellt den Herd, nachdem das Wasser kurz gekocht hat auf die mittlere Stufe.

    2. Baumwolle in deine Lieblingsform bringen

      Dauer ca. 10 Minuten. Während das Wasser warm wird, könnt ihr euren Stoff in Form bringen. Achtung! Damit die Kanten nicht schief werden, wird Baumwolle gerissen. Am besten macht ihr mit einer Schere einen kleinen Schnitt und reißt den Rest durch. Dadurch entsteht eine schöne, klare Kante. Ansonsten bleibt euch immer noch die Möglichkeit den Baumwollstoff in die gewünschte Form zu schneiden mit der Schere. Wir empfehlen hier aber – sofern es euch möglich ist – mit der Schere wie gesagt kurz anzuschneiden und dann den Rest zu reißen. Das Wachs macht dann noch den Rest und schützt die Kante vor dem Ausfransen. Nachdem ihr wisst, wie groß euer Tuch ist, schneidet ihr euer Backpapier zurecht. Seid ruhig großzügig. Das Papier darf ein gutes Stück größer sein als euer Tuch. Dadurch könnt ihr entspannter streichen und es darf was daneben gehen.

    3. Bienenwachsmischung

      Dauer ca. 15 Minuten. Jetzt geht’s an die Mischung (das Gaia Bienenwachstücher-Rezept). Geschmolzen wird ähnlich wie beim Schmelzen von Schokolade für den Geburtstagskuchen von Mutti. Zuerst kommen die vier Esslöffel Bienenwachs in das Glas oder die Schüssel. Mit der Öffnung nach oben wird es auf den Topf, bzw. das Wasser gestellt und erhitzt sich langsam. Achtet bitte darauf, dass ihr euch nicht verbrennt. Nehmt das Glas bzw. die Schüssel gerne mit einem Topflappen in die Hand. Wenn das Bienenwachs geschmolzen ist, könnt ihr den Teelöffel Baumharz hinzugeben. Unter ständigem Rühren löst es sich langsam auf. Zuletzt kommt der Esslöffel Jojoba – oder Kokosöl hinzu. Auch hier noch mal alles durchrühren und dann geht das Bestreichen los.

    4. Pinseln

      Dauer ca. 10 Minuten. Legt euch ein großes Stück Backpapier auf ein Holzbrett/eine Unterlage und platziert das Stück Stoff darauf. Und jetzt muss es schnell gehen! Sonst wird die Wachsmischung wieder hart. Wenn ihr es noch nicht getan habt, stellt den Herd auf die mittlere Stufe. Am besten ihr lasst das Glas oder die Schüssel im Wasserbad, taucht den Pinsel in die Mischung und streicht direkt los. Seid ruhig großzügig. Alles was zu viel ist, wird weggebügelt und ihr stellt so sicher, dass auch der gesamte Stoff bewachst wird. Außerdem könnt ihr ruhig über die Kanten streichen. Tut einfach so, als würdet ihr ein bisschen größeres Tuch bestreichen. Das Gute ist: Es reicht, wenn ihr eine Seite des Stoffes bewachst. Die Baumwolle saugt sich so voll, dass die andere Seite genug abbekommt.

    5. Bügeln

      Dauer ca. 10 Minuten. Wenn der gesamte Stoff bestrichen ist, habt ihr ein bis zwei Minuten Pause. Denn das Wachs muss ein bisschen antrocknen. Erst dann kommt das Bügeleisen ins Spiel. Stellt es auf die niedrigste Stufe (sonst ist es zu heiß!) und legt ein weiteres Backpapier oben auf den Stoff. Das ist wichtig! Wenn ihr direkt auf dem Stoff bügelt, schmilzt das Bienenwachs wieder und alles war für umsonst. Also Backpapier drauf und los geht die Bügelei! Einfach so, als würdet ihr eure eigenen Unterhosen oder Socken bügeln. Dadurch werden sich Wachsmischung und Baumwolltuch wunderbar miteinander verbinden. Danach seid ihr so gut wie fertig. Euer selbstgemachtes Bienenwachstuch am besten ein paar Mal leicht durch die Luft wedeln. So trocknet es schon mal an. Dann einfach mit zwei Klammern für fünf Minuten am Wäscheständer aufhängen. Länger dauert es nicht und ihr könnt es verwenden.

    Backofen Anleitung

    Liste der Schritte mit dem Backofen

    Damit ihr auch einen Überblickt bekommt, zunächst einmal die Schritte als kleine Liste mit der geschätzten Dauer.

    Schritt Worum geht es? Geschätzte Dauer
    1 Warmes Wasser für das Bienenwachs vorbereiten 15 Minuten
    2 Baumwolle in Form bringen 10 Minuten
    3 Bienenwachsmischung anfertigen 15 Minuten
    4 Pinseln: Bienenwachsmischung auf das Tuch auftragen 10 Minuten
    5 Backen: Tuch und Bienenwachs im Backofen backen 5 Minuten

    Schritt-für-Schritt Erklärung (Backofen)

    1. Wasserbad vorbereiten

      Dauer ca. 15 Minuten. Den Topf zu ¾ mit Wasser füllen und aufstellen. Das Wasser sollte nicht kochen, aber kurz davor sein. Der Schmelzpunkt für Bienenwachs liegt bei 62-65 Grad Celsius, das Wasser muss also nicht kochen, darf aber gerne heiß sein. Unser Tipp: Stellt den Herd, nachdem das Wasser kurz gekocht hat auf die mittlere Stufe.

    2. Baumwolle in deine Lieblingsform bringen

      Dauer ca. 10 Minuten. Während das Wasser warm wird, könnt ihr euren Stoff in Form bringen. Achtung! Damit die Kanten nicht schief werden, wird Baumwolle gerissen. Am besten macht ihr mit einer Schere einen kleinen Schnitt und reißt den Rest durch. Dadurch entsteht eine schöne, klare Kante. Ansonsten bleibt euch immer noch die Möglichkeit den Baumwollstoff in die gewünschte Form zu schneiden mit der Schere. Wir empfehlen hier aber – sofern es euch möglich ist – mit der Schere wie gesagt kurz anzuschneiden und dann den Rest zu reißen. Das Wachs macht dann noch den Rest und schützt die Kante vor dem Ausfransen. Nachdem ihr wisst, wie groß euer Tuch ist, schneidet ihr euer Backpapier zurecht. Seid ruhig großzügig. Das Papier darf ein gutes Stück größer sein als euer Tuch. Dadurch könnt ihr entspannter streichen und es darf was daneben gehen.

    3. Bienenwachsmischung

      Dauer ca. 15 Minuten. Jetzt geht’s an die Mischung (das Gaia Bienenwachstücher-Rezept). Geschmolzen wird ähnlich wie beim Schmelzen von Schokolade für den Geburtstagskuchen von Mutti. Zuerst kommen die vier Esslöffel Bienenwachs in das Glas oder die Schüssel. Mit der Öffnung nach oben wird es auf den Topf, bzw. das Wasser gestellt und erhitzt sich langsam. Achtet bitte darauf, dass ihr euch nicht verbrennt. Nehmt das Glas bzw. die Schüssel gerne mit einem Topflappen in die Hand. Wenn das Bienenwachs geschmolzen ist, könnt ihr den Teelöffel Baumharz hinzugeben. Unter ständigem Rühren löst es sich langsam auf. Zuletzt kommt der Esslöffel Jojoba – oder Kokosöl hinzu. Auch hier noch mal alles durchrühren und dann geht das Bestreichen los.

    4. Pinseln

      Dauer ca. 10 Minuten. Heizt euren Backofen schon mal auf 70 bis 80 Grad Celsius vor. Legt euch jetzt ein großes Stück Backpapier auf euer Holzbrett/die Unterlage und platziert das Stück Stoff darauf. Und jetzt muss es schnell gehen! Sonst wird die Wachsmischung wieder hart. Wenn ihr es noch nicht getan habt, stellt den Herd auf die mittlere Stufe. Am besten ihr lasst das Glas oder die Schüssel im Wasserbad, taucht den Pinsel in die Mischung und streicht direkt los. Seid ruhig großzügig. Alles was zu viel ist, schmilzt im Backofen weg und ihr stellt so sicher, dass auch der gesamte Stoff bewachst wird. Außerdem könnt ihr ruhig über die Kanten streichen. Tut einfach so, als würdet ihr ein bisschen größeres Tuch bestreichen. Das Gute ist: Es reicht, wenn ihr eine Seite des Stoffes bewachst. Die Baumwolle saugt sich so voll, dass die andere Seite genug abbekommt.

    5. Backen bzw. im Backofen erwärmen

      Dauer ca. 5 Minuten. Wenn der gesamte Stoff bestrichen ist, öffnet ihr den Ofen, hebt das Backpapier zusammen mit dem Tuch an. Vorsichtig (nicht zu schräg halten!) legt ihr es in den Ofen. Dann Ofenklappe zu und für zwei bis drei Minuten bei maximal 70 bis 80 Grad Celsiusbacken. Das Wachs zieht jetzt schön ein und Baumwollstoff und Bienenwachs verbinden sich. Achtet wirklich darauf, dass ihr das Tuch nicht länger als vier Minuten im Ofen lasst. Sonst wird das Wachs wieder flüssig. ACHTUNG HEISS!

      Holt das Tuch vorsichtig aus dem Backpapier wieder raus. Tipp: Benutzt zwei Wäscheklammern. So kommt ihr nicht mit dem heißen Tuch in Kontakt. Lasst es dann kurz abkühlen (30-60 Sekunden) und wedelt es ein paar Mal durch die Luft. Zum Schluss einfach mit den zwei Klammern für fünf Minuten am Wäscheständer aufhängen. Länger dauert es nicht und ihr könnt es verwenden.

    Fertig? Jetzt nur noch sauber machen, lüften und ganz wichtig: Stolz sein.

    Workshops

    Und noch etwas: Solltest du oder ihr mal Lust haben auf einen Workshop dann schaut regelmäßig bei uns auf unseren Social Media Kanälen Facebook oder Instagram vorbei und idealerweise abonniert ihr unseren Newsletter (wenn ihr mögt natürlich nur) und bleibt somit dann grundsätzlich immer auf dem Laufenden was Gaia Workshops und Events anbetrifft.

    Wir veranstalten in regelmäßigen Abständen Workshops in denen wir gemeinsam mit allen Teilnehmern Bienenwachstücher selber herstellen.

    Ansonsten wie gehabt, bei Fragen einfach fragen!