Eine Frau sitz am Strand und reckt den Kopf Richtung Sonne.

After Sun selber machen – in 9 Schritten zur selbstgemachten DIY After Sun Lotion

Überblick – worum es geht

Freund*innen der Sonne! Die Sonne scheint, die Haut trocknet aus und spannt – das war es mit dem Sonnenbaden. Denn die Haut muss sich erholen und braucht jetzt Schatten und Pflege.

Für diese Pflege haben wir hier ein Rezept und eine Anleitung, wie du dir deine After Sun Lotion selber machen kannst. Damit tust du deiner Haut was Gutes und weißt genau, was drin ist. Wie immer: Klick dich durch das Inhaltsverzeichnis, zu dem für dich interessanten Bereich.

Grundsätzliches zur After Sun

Wofür brauche DIY After Sun?

Zu viel Sonne schadet der Haut. Egal ob Sonnenbrand oder kurzes Sonnenbad: Die Sonne entzieht der Haut Feuchtigkeit. Sie spannt nach ein paar Stunden, manchmal pellt sie sich auch.

Nach einem Tag voller Sonne braucht die Haut also Pflege. Eine After Sun Lotion ist also auf die Bedürfnisse der Haut nach einem Sonnenbad abgestimmt. Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, pflegt sie und vermeidet, dass die Haut sich pellt oder spannt.

WICHTIG: Eine selbstgemachte After Sun ist keine Entschuldigung für einen Sonnenbrand. Natürlich kannst du sie auch bei Sonnenbrand auftragen. Ziel sollte es aber sein, dass du überhaupt keinen bekommst. Zu viel Sonne und vor allem Sonnenbrand fördern Hautkrebs. Wenn du darüber mehr erfahren willst: Hier findest du mehr Informationen dazu. 

Was sind die Vorteile einer DIY After Sun?

Herkömmliche After Sun Lotionen enthalten oft künstliche Duft- oder Konservierungsstoffe. Da die Haut gerade nach dem intensiven Sonnenbad geschädigt ist, kann sie darauf empfindlich reagieren. Natürlich hat so eine After Sun auch eine kühlende Wirkung und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Aber warum Chemie benutzen, wenn die Natur uns alle wichtigen Inhaltsstoffe für eine eigene After Sun Lotion liefert? So weißt du auch 1. was an Inhaltsstoffen in deiner Lotion drin ist und 2. dass sie keinerlei Mikroplastik oder andere Stoffe enthält, die der Umwelt schaden.

Wo mache ich die After Sun zu Hause am besten?

Beim Do-It-Yourself After Sun wird gerührt, erwärmt und abgefüllt. Der beste Ort dafür ist deine Küche Hier kannst du rühren und die Lotion abfüllen, ohne in der Wohnung hin und her zu rennen oder sie einzusauen.

Wichtig: Thema Sauberkeit! Je reinlicher du arbeitest und je gewissenhafter du die Gläser vorher desinfizierst, desto länger ist deine DIY After Sun haltbar. Achte also darauf, dass sowohl Arbeitsfläche, Arbeitsgeräte und Gefäße sauber und fettfrei sind.

Wir empfehlen: Mach dir neben deinem Herd ordentlich Platz. Damit du bei der Herstellung entspannt bleiben kannst, sind ein paar Schüsseln und Arbeitsgeräte wichtig. Für sie brauchst du Platz.

Eine Frau mit einem Blumenkranz lacht in die Kamera.
Schöne Haut müssen wir pflegen. Foto: Autumn Goodman/Unsplash

Zutaten

Zutatenliste

Die Mengenangaben reichen für eine kleines Glas oder einen kleinen Tiegel.

Liste der Zutaten für circa 200 bis 250 Gramm After Sun:

  • Einen Topf zu ¾ mit Wasser gefüllt
  • Eine kleine Flasche min. 70%-Alkohol zum Desinfizieren
  • 3 Esslöffel Basisöl (zum Beispiel Jojoba- oder Kokosöl)
  • 1,5 Esslöffel Sheabutter
  • 6 Esslöffel Aloe Vera-Gel
  • 1 Esslöffel Bienenwachs
  • Fünf bis Zehn Tropfen Duftöl (zum Beispiel Lavendel, Zitrone oder Pfefferminze)

Zutaten ausführlich erklärt

Basisöl: Das Öl pflegt deine Haut und hält sie geschmeidig. Hier kommt es ganz auf deine Vorlieben an. Kokos- oder Jojobaöl sind nur zwei Möglichkeiten. Wer möchte kann auch mal Mandelöl, Sonnenblumen- oder Traubenkernöl verwenden. Einige Öle sind allerdings reichhaltiger und teurer als andere.

Wichtig: Achte auf Bio-Qualität. So bleibt deine selbstgemachte After Sun Lotion frei von chemischen Duft- und Konservierungsstoffen. Wir empfehlen dir auch, das Öl vorher an einer nicht sichtbaren Stelle auf die Haut zu reiben. So überprüfst du, wie deine Haut darauf reagiert. 

Sheabutter: Sheabutter kommt aus der Frucht des Karitébaums (und wird deswegen auch Karitébutter genannt). Sie gibt deiner After Sun die nötige Konsistenz und pflegt deine Haut. Wir empfehlen: Verwende unraffinierte und Bio-Sheabutter wie beispielsweise die Sahneschnitte von gaia x M&A. Die ist frei von Parfüm und besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen.

Aloe Vera-Gel: Aloe Vera kühlt die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Das ist nach einem Sonnenbad besonders wichtig. Manche Leute schwören auch darauf, das Gel direkt auf die Haut aufzutragen.

Du hast in der Regel zwei Optionen, um an das Gel zu kommen. Option A: Viele Drogeriemärkte haben Aloe Vera Gel im Sortiment. Oder du bestellst es dir online zu dir nach Hause. Option B: Du züchtest dir deine eigene Aloe Vera Pflanze oder hast bereits eine. Dann schneidest du ein Blatt ab und holst das Gel heraus.

Hier kannst du sehen, wie du das Gel aus den Blättern bekommst:

Egal ob gekauft oder selbstgemacht, wichtig ist: Das Gel sollte zu hundert Prozent bio und aus Aloe Vera und nichts anderem bestehen.

Bienenwachs: Bienenwachs ist sehr gut für die Haut und gibt deiner After Sun die nötige Festigkeit. Das Wachs legt einen leichten Film auf die Haut und bewahrt sie vor weiteren Einflüssen.

Tatsächlich ist Bienenwachs in vielen Kosmetikprodukten enthalten. Kauf aber nur Bienenwachs von einer Imkerei mit Bio-Zertifikat. So kannst du sicher sein, dass die Bienen gut behandelt werden und das Wachs frei von Schadstoffen ist. Du findest Bienenwachs im Reformhaus oder online. Wenn du möchtest: Wir haben auch Bienenwachspastillen unserer Imkerei mit Bio-Zertifikat im Angebot.

Duftöl: Wie beim Basisöl kommt es hier auf deine Vorliebe an. Zum Sommer passt zum Beispiel Pfefferminze oder Zitronenöl. Je nachdem, wie du intensiv deine After Sun nach deinem Geschmack riechen soll, kannst du viel oder wenig davon verwenden. Fünf bis zehn Tropfen sollten aber ausreichen. Hauptsache es ist ein Bio-Öl und frei von synthetischen Stoffen. Auch das findest du in gut sortierten Drogeriemärkten oder online.

Arbeitsgeräte

Hier wird dir die Liste der Arbeitsgeräte kurz erklärt: 

  • Herdplatte oder Herd – hier werden die Zutaten erhitzt.
  • Topf – um das Wasser für das Wasserbad zu erhitzen.
  • Schüssel aus Glas oder Edelstahl – darin mischt du die Zutaten zusammen und setzt die Schüssel auf das Wasserbad.
  • Holzlöffel – zum Umrühren der Zutaten.
  • Teigschaber – damit nichts an Zutaten verloren geht. Alternativ geht auch ein Essöffel.
  • Esslöffel – damit misst du die Zutaten ab.
  • Messbecher – zum Abmessen des Öls.
  • Kleinen Tiegel oder ein kleines Glas – hier füllst du deine After Sun rein.
  • Sauberes, frisch gewaschenes Küchentuch oder Küchenpapier– damit du mit dem Alkohol alles einmal desinfizieren kannst.
  • Eine kleine Schüssel/ein kleines Glas – hier lagert dein Aloe Vera Gel, damit du schnell darauf zu greifen kannst.
  • Optional: Einweg-Handschuhe – falls du hygienisch top sein willst. Sich sehr gut die Hände zu waschen geht aber auch.

DIY Anleitung

Vorab: Nimm dir ein bisschen Zeit. Eine selbstgemachte After Sun nimmt circa 45 Minuten bis eine Stunde in Anspruch.

Liste der Schritte

  1. Arbeitsgeräte, Fläche und Schüssel desinfizieren
  2. Zutaten und Arbeitsgeräte vorbereiten
  3. Wasser erhitzen
  4. Schüssel auf das Wasserbad setzen
  5. Zutaten erwärmen und verrühren
  6.  Aloe Vera und Duftöl unterrühren
  7. Warme After Sun abfüllen
  8. Abkühlen lassen
  9. In den Kühlschrank stellen

Schritt-für-Schritt Erklärung

1. Arbeitsgeräte, Fläche und Schüsseln desinfizieren

Hygiene ist das A und O bei der Herstellung von Kosmetik und Cremes. Desinfiziere bitte alle Arbeitsgeräte, deine Arbeitsfläche und die Schüsseln in der die Zutaten vermengt werden.

Trage dafür auf das saubere und frisch gewaschene Küchentuch oder Küchenpapier den Alkohol auf und reibe damit über alles, was du in den nächsten Minuten benutzen wirst. Alles was mit deiner selbst gemachten After Sun Lotion in Kontakt kommt, sollte desinfiziert sein. Den Topf musst du nicht desinfizieren. Die Bakterien werden durch das heiße Wasser abgetötet.

Wenn du möchtest, kannst du dir auch Einmal-Handschuhe anziehen.

2. Zutaten und Arbeitsgeräte vorbereiten

Miss alle Zutaten ab. Dafür nutzt du den Messbecher und deinen Esslöffel. Basisöl, Sheabutter und Bienenwachs kannst du direkt in die Schüssel legen.

Du gehst dafür in folgender Reihenfolge vor:

  • Erst misst nimmst du einen Esslöffel Bienenwachspastillen ab – rein in die Schüssel.
  • Dann folgt die Sheabutter.
  • Das Bassisöl misst du mit dem Messbecher ab und ab damit in die Schüssel.

Ein Hinweis zu der Menge: Du musst nicht super genau abmessen. Versuch die Mengen ungefähr einzuhalten, aber ein bisschen mehr oder weniger macht am Ende nichts.

Das Aloe Vera Gel füllst du in die kleinere Schüssel oder in ein Glas.

Jetzt noch das Wasser in den Topf, Holzlöffel und Teigschaber neben den Herd gelegt, Küchentuch daneben – du bist vorbereitet.

So sollte das ungefähr aussehen. Die Zutaten sind hier noch einmal seperat abgefüllt:

Die Arbeitsgeräte und Zutaten für das DIY After Sun liegen nebeneinander auf der Küchenzeile.

3. Wasser erhitzen 

Hier ist ein bisschen Feingefühl gefragt. Koche das Wasser einmal auf und stell dann deinen Herd auf die mittlere Stufe. Das Wasser sollte zwar leicht vor sich hin blubbern, aber nicht sprudelnd kochen. Dieser Vorgang nennt sich Sieden.

Warum ist das mit dem Sieden wichtig? Wenn die Zutaten zu heiß werden, gehen wichtige Inhaltsstoffe verloren und das wollen wir nicht.

Hier wird dir in noch mal der Unterschied zwischen Kochen und Sieden erklärt:

4. Zutaten in die Schüssel füllen und Schüssel auf das Wasserbad setzen

Wenn das Wasser heiß genug ist, setzt du die Schüssel mit der Sheabutter, den Bienenwachspastillen und dem Basisöl auf das Wasserbad. Jetzt musst du nur noch die…

5. Zutaten erwärmen und verrühren

Während die Sheabutter und das Bienenwachs flüssig werden, rührst du die Zutaten langsam ineinander. Achte darauf, dass die Masse nicht anfängt zu kochen. Sonst werden die Zutaten zu heiß und wertvolle Inhaltsstoffe gehen verloren.

Außerdem ist hier Geduld gefragt. Es kann schon mal eine halbe Stunde dauern, bis die Bienenwachspastillen komplett geschmolzen sind. Wichtig: Die ganze Zeit langsam rühren und darauf achten, dass keine Wachsstückchen mehr zu sehen sind.

Wenn alles Zutaten sich zu einer homogenen Masse verbunden haben, kann du die Schüssel vom Herd nehmen.

6. Aloe Vera Gel und Duftöl unterrühren

Jetzt hast du kurz Zeit zum Durchatmen. Nach drei bis vier Minuten hebst du das Aloe Vera Gel in die warme Flüssigkeit. Mit dem Teigschaber oder dem Esslöffel kannst du auch noch den letzten Rest aus der Schüssel kratzen. Es folgen noch fünf bis zehn Tropfen von deinem Duftöl, noch mal rühren und dann hast du fast geschafft.

7. Warme After Sun Lotion abfüllen

Fast geschafft! Jetzt nur noch die warme After Sun in das Glas oder deinen Tiegel füllen. Mit dem Teigschaber kannst du auch die letzten Reste rauskratzen. Alternativ geht da auch ein Esslöffel. Solltest du zu viel haben, hol dir einfach ein weiteres Glas, desinfiziere es und füll die Reste ab.

Wenn alles abgefüllt ist…

8. Abkühlen

Damit du deine selbstgemachte After Sun Lotion benutzen kannst und sie fest wird, muss sie noch mindestens drei Stunden abkühlen. Mach keinen Deckel drauf, sondern stell sie an einen sauberen und kühlen Ort.

Wenn sie kalt ist, kannst du den Deckel drauf schrauben.

Und nicht vergessen: Jetzt musst du nur noch aufräumen, alles abwaschen und vor allem: Stolz sein.

9. Im Kühlschrank aufbewahren

Wir empfehlen außerdem: Bewahre die Lotion im Kühlschrank auf. So schmilzt sie an einem heißen Tag nicht und ist immer angenehm kühl. Das passt perfekt, wenn du sie auf die aufgeheizte Haut geben möchtest.

Wir wünschen dir ganz viel Spaß und Erfolg! Bei Fragen, melde dich gerne in den Kommentaren. Und wenn du möchtest: Wir haben dir unser DIY After Sun auf Instagram in unser Highlight Rezepte gepackt.

Klick einfach auf die Kacheln. So kommst du zu unserem Account.  

Titelbild: William Randles/Unsplash

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.